Die Schweiz: Ein großartiger Ort, um ein neues Unternehmen zu gründen … aber für wen?

Die Schweiz gehört einmal mehr zu den Ländern, die Unternehmertum und Innovation am stärksten fördern. Doch wenn man das Geschlecht ins Spiel bringt, ändert sich alles.

Hohe Platzierung? Niedrige Platzierung!

Die Schweiz wird immer wieder für ihr institutionelles Umfeld gelobt, das die Gründung und Entwicklung neuer Unternehmen relativ einfach macht (GEM 2019/2020). Im jüngsten Global Entrepreneurship Monitor rangiert die Schweiz sogar an der Spitze. Das unternehmerische Umfeld der Schweiz wird insbesondere für den Zugang zu Finanzmitteln, Bildung, Wissens- und Technologietransfer, Infrastruktur und staatlichen Programmen anerkannt (GEM 2018/2019). Die vielfältigen Anstrengungen zur Förderung des Schweizer Entrepreneurship-Ökosystems scheinen sich auszuzahlen – zumindest für einige Unternehmerinnen und Unternehmer.

Bringt man das Geschlecht ins Spiel, ändert sich alles: Die Schweiz befindet sich deutlich am anderen Ende des Rankings. Interessanterweise überschneidet sich keines der Länder, die in Bezug auf ihr unternehmerisches Ökosystem an der Spitze stehen, mit den Ländern, die in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter in den Top 10 stehen (Aidis & Weeks 2016). Mit mehr als doppelt so vielen aktiven männlichen Unternehmern (9,98 %) als weiblichen Unternehmern (4,72 %) schneidet die Schweiz im Global Entrepreneurship Monitor 2018/2019 in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter besonders schlecht ab (Rang 42 von 48). Tatsächlich schneiden 25 von 30 Referenzländern in Bezug auf die Beteiligung von Frauen am Unternehmertum besser ab als die Schweiz (GEM 2018/2019).

Geschlechtsneutral ist nicht gut genug!

Heute wissen wir, dass einegeschlechtsneutrale Unternehmensförderung Frauen nicht in dem Maße hilft, ihr Unternehmen zu entwickeln, wie sie es bei den männlichen Äquivalenten tut (Aidis & Weeks 2016). Somit hat selbst ein “geschlechtsneutrales” Geschäftsumfeld wahrscheinlich geschlechtsspezifisch verzerrte Ergebnisse zur Folge Zweifellos ist die Entscheidung eines Unternehmers, ein neues Unternehmen zu gründen, in den sozialen, kulturellen, historischen und wirtschaftlichen Kontext eingebettet, der die Entwicklung eines neuen Unternehmens fördern oder behindern kann. In Anbetracht der Einbettung unternehmerischer Aktivitäten gibt es immer noch einen Mangel an Forschung darüber, wie sich der Schweizer Kontext auf das Unternehmertum von Frauen auswirkt. Wie bereits erwähnt, deutet die niedrige Beteiligung von Frauen am Unternehmertum darauf hin, dass das unternehmerische Umfeld in der Schweiz für Frauen bei weitem nicht so gut geeignet ist wie für Männer. Kürzlich haben Forschungsarbeiten gezeigt, dass beispielsweise ein verlängerter Vaterschaftsurlaub ein wichtiger Faktor für die Beteiligung von Frauen am Unternehmertum sein kann – eine Dimension, die in der Schweiz definitiv schlecht abschneiden würde. Wir wissen auch, dass trotz der guten Zugänglichkeit der (unternehmerischen) Ausbildung nur wenige Gründerinnen ihr hohes Fachwissen in neuen Unternehmen umsetzen. Dementsprechend wird die geschlechtsspezifische Diskrepanz deutlich, wenn wir uns innovationsgetriebene Startups ansehen. Diese Unternehmen gehen oft aus der Forschung an Universitäten hervor; der SWITT-Bericht (2013, neuere Daten sind nicht verfügbar) zeigt jedoch, dass nur 5,9 % der Universitäts-Spin-offs von Frauen geleitet wurden.

Insgesamt bleibt die Bewertung der Beteiligung von Frauen am Unternehmertum in der Schweiz eine Art Blackbox, und eine sorgfältige Analyse der institutionellen Hindernisse steht noch aus. Wir können jedoch feststellen, dass der öffentliche Diskurs über das Unternehmertum ein stark geschlechtsspezifisches Phänomen ist (Ahl & Marlow 2012). Die Einstufung des Unternehmensumfelds ohne geschlechtsspezifische Faktoren zeigt, dass – trotz des gestiegenen Bewusstseins und vieler guter Absichten – “geschlechtsneutral” nicht gut genug ist. Leider hindern institutionelle Hindernisse die Unternehmerinnen daran, von den guten Rahmenbedingungen in der Schweiz zu profitieren.

Verweise

Aidis, R., & Weeks, J. (2016). Mapping the gendered ecosystem: The evolution of measurement tools for comparative high-impact female entrepreneur development. International Journal of Gender and Entrepreneurship, 8(4), 330–352. https://doi.org/10.1108/IJGE-12-2015-0044

Ahl, H., & Marlow, S. (2012). Exploring the dynamics of gender, feminism and entrepreneurship: Advancing debate to escape a dead end? Organization, 19(5), 543–562. https://doi.org/10.1177/1350508412448695

Global Entrepreneurship Monitor (2019/2020). Global Report.

Global Entrepreneurship Monitor (2018/2019). Report on Switzerland.

Naldi, L., Baù, M., Ahl, H., & Markowska, M. (2019). Gender (in)equality within the household and business start-up among mothers. Small Business Economics. https://doi.org/10.1007/s11187-019-00275-1

SWITT Report (2013)

Welter, F. (2011). Contextualizing Entrepreneurship-Conceptual Challenges and Ways Forward. Entrepreneurship: Theory and Practice, 35(1), 165–184. https://doi.org/10.1111/j.1540-6520.2010.00427.x

About the author